Lunae die 20 mensis Maii 2024

ACROAMATA LATINA

Hic praebentur acroamata (vulgo: podcasts) varia quae in rete inveniri possunt. Certe opiniones hic expressae externae sunt Ephemeridi.

RADIO VATICANA

Nuntii Latini


Vatican Radio News in Latin 18.05.2024

18 May 2024, 11h30
Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die duodevicésimo mensis Máii anno bismillésimo vicésimo quarto   TÍTULI In Generáli Audiéntia óbsecrat Póntifex ut in Ucraína ac Palaestína bello finis imponátur. Idem Póntifex: pax est artificiósa, nos eam exstrúimus, eándem non modo per foedera poténtes concíliant. Íterum Franciscus Papa sacerdótibus: ad gregem ducéndum dulcédo est adhibénda. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Amadéus Lomonaco. NOTÍTIA 1 Audiéntiae Generális sub finem íterum iterúmque de bello restinguéndo apud “Ucraínam vastátam”, Ísrael et Palaestínam est locútus Francíscus. Refert Eugénius Murrali. “Pro pace orémus. Ne excruciátam Ucraínam obliviscámur; ne obliviscámur Palaestínam, Ísrael, Myanmár”. Rursus de pace conciliánda lóquitur Póntifex, Audiéntiae Generális sub finem, qui “ad Afganistániae gentes, aquárum eluviónibus tantópere ictas” praetéritis diébus, appríme ad innúmeros hómines, quibus vita adémpta est,  suam convértit mentem. Ex catechési sermo Pontíficis fit de caritátis virtúte, qui distinctiónem osténdit inter christiánum amórem et ália amóris génera, quae in vita habéntur: amor qui ex Evangélio óritur “benedícit maledicéntibus”, ignóscere valet atque sic est “árduus ut impossíbilis videátur”. NOTÍTIA 2 “Artificiósa est pax”. Eam non éxstruunt primóres dúmtaxat “suis deliberatiónibus et inter Natiónes ex pactiónibus”. Quod in praefatióne libri, cuius títulus “Iustítia et Pax osculátae sunt”, asséverat Francíscus Papa, quemque Librária Editória Vaticána et acta diúrna L’Arena edidérunt. Refert Márius Galgano: In libri praefatióne planum facit Francíscus “nos quoque pacem exstrúere, “in nostris dómibus, in famíliis, inter próximos, in óperis locis, in vicis in quibus commorámur”. Árguit ínsuper Póntifex nímium sui amórem, qui, “cum personális socialísque fit rátio, ad contentiónem vergit”. Proínde Germáni mílitis Dallasega vicem mémorat Póntifex qui, Alteríus mundáni belli témpore, credens, occídere nóluit, itémque Domínicum Mercante, Veronénsem presbýterum, Nazistárum óbsidem. Ambo interémpti, sed sunt testáti quo pacto quámlibet vim mortémque profligáret amor. Funéstus quidem evéntus, scribit Póntifex, in quo tamen “altum christiánae oblatiónis repérimus sensum: vitam in alteríus benefícium trádere vel própriae impéndio”. NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Die quarto décimo mensis Aprílis Francíscus Papa ad Románam basílicam Sancti Ioseph ad viam Triumphálem se cóntulit, quae non longe abest a Sancto Petro, diálogum instítuens duárum horárum cum septuagínta sacerdótibus. Eos, gregem ductúros, est adhortátus Francíscus ut lenitátem praesértim adhíberent.“ Hómines – addit Póntifex – cum pastóris dulcédinem animadvértunt, própius accédunt”. Haec dicénda putávimus, quae evénient narrábimus próxima hebdómada. +++ 18. Mai 2024 (DIE SCHLAGZEILEN)   Der Papst bei der Generalaudienz: Lasst uns für ein Ende des Krieges in der Ukraine und in Palästina beten Franziskus: Frieden ist handwerklich, wir bauen ihn, nicht nur die Mächtigen mit Verträgen Der Papst an die Priester: Mit Sanftmut die Herde leiten   Herzliche Grüße an Sie alle von Amedeo Lomonaco und willkommen zu den Nachrichten auf Latein.   (DIE BEITRÄGE)   Neuer Appell von Franziskus am Ende der Generalaudienz für ein Ende des Krieges in der "gequälten Ukraine" und zwischen Israel und Palästina. Der Bericht von Eugenio Murrali: "Lasst uns für den Frieden beten. Vergessen wir nicht die gepeinigte Ukraine; vergessen wir nicht Palästina, Israel, Myanmar". Am Ende der Generalaudienz ruft der Papst erneut zum Frieden auf. Die Gedanken von Franziskus gelten auch "den Menschen in Afghanistan, die von den tragischen Überschwemmungen" der letzten Tage schwer getroffen wurden, und insbesondere den vielen Menschen, die ihr Leben verloren haben. In der Katechese geht der Papst auf die Tugend der Nächstenliebe ein und unterscheidet zwischen der christlichen Liebe und allen anderen Arten von Liebe, die man im Leben erfährt: Diejenige, die aus dem Evangelium geboren ist, "segnet die, die fluchen", ist fähig zu vergeben und ist so "kühn, dass sie fast unmöglich erscheint".    "Frieden ist handwerklich". Er wird nicht nur von den Mächtigen "mit ihren Entscheidungen und ihren internationalen Verträgen" geschaffen. Das betont Papst Franziskus in der Einleitung des Buches "Gerechtigkeit und Frieden werden sich küssen", herausgegeben von der Libreria editrice Vaticana und der Tageszeitung L'Arena. Der Beitrag von Mario Galgano: In der Einleitung des Buches erklärt Franziskus, dass auch wir den Frieden aufbauen, "in unseren Häusern, in der Familie, unter den Nachbarn, an den Orten, wo wir arbeiten, in den Vierteln, wo wir leben". Der Papst prangert dann den Egoismus an, der "wenn er zu einem persönlichen und sozialen System wird, die Tür zum Konflikt öffnet". Der Papst erinnert auch an die Geschichte des deutschen Soldaten Dallasega, der sich während des Zweiten Weltkriegs weigerte, den Veroneser Priester Pater Domenico Mercante, eine Geisel der Nazis, zu töten, weil er gläubig war. Beide wurden ermordet, aber sie waren Zeugen dafür, wie die Liebe alle Gewalt und den Tod besiegt. Eine tragische Episode, schreibt der Papst, in der sich jedoch "die tiefe Bedeutung des christlichen Opfers zeigt: sein Leben für einen anderen zu geben, auch wenn es das eigene Leben kostet".   (DIE KURZNACHRICHTEN) Papst Franziskus begab sich am Nachmittag des 14. Mai in die römische Basilika San Giuseppe al Trionfale, unweit des Petersdoms, zu einem zweistündigen Gespräch mit etwa 70 Priestern. Franziskus erinnerte sie daran, wie wichtig es ist, die Herde mit Sanftmut zu führen: "Die Menschen", so der Papst, "kommen näher, wenn sie die Sanftmut des Hirten sehen. Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)

Vatican Radio News in Latin 11.05.2024

11 May 2024, 18h45
Die deutsche Übersetzung siehe unten!  “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die undécimo mensis Máii anno bismillésimo vicésimo quarto   TÍTULI In Angélica Precatióne die praetérito domínico, de amicítia cogitávit Póntifex: “Qui vultus erga me habet Dóminus?”. Apud Generálem Audiéntiam huius hebdómadae spes príncipem óbtinet locum: Póntifex ásserit: “Illíus est virtus qui iuveníle habet cor”. Die Lunae Custódum Helveticórum Coetum recépit Francíscus. Vos ex corde salutat omnes núntios Latínos auscultántes Eugénius Murrali.   NOTÍTIAE  “Non dico vos servos sed amícos”. Ex Ioánnis Evangélio (15,9-17) movens, quod Angélicam Precatiónem comitátur, amicítiae pondus enodávit Francíscus. Refert Amadéus Lomonaco. “Verus amícus non te déserit, ne te quidem errántem. Te eméndat, obiúrgat forsan, tibi ignóscit ac te non déserit”. In Sancti Petri plátea coram vigínti mílibus fidélium, adhortátus est Póntifex ut Dómino grátiae de amícis ageréntur, quibus vínculis vincímur non necessitáte, non ad ratiónem acceptórum et datórum, sed ex sinceritáte ac fidelitáte. Iesus nos amícos vocat atque nobíscum communicáre vult “ómnia quae a Patre accéperat”. In hac quoque occasióne multa trístia ac dolénda sunt in mundo consideránda. “Conciliétur pax ut inter eos diálogus roborétur et bonos áfferat fructus”, áddidit Francíscus, contentiónem réferens inter Ísrael et Palaestínam. “Orémus, quǽsumus, íterum pro funestáta Ucraína”, rursus postulávit Póntifex, qui in Orientáli parte manens, sua ómina orientálibus et orthodóxis Ecclésiis addíxit, Pascham celebrántibus. Sub finem loquéndi mentem suam ad Civitátem Flúminis Magni Austrális, Brasiliénsis Natiónis, vertit, ubi perniciósae procéllae eluvionésque evenérunt.   “Donum quod ab ipso Deo manat”, quod est Francísci Papae spes, qui in Generáli Audiéntia peculiárem in modum hac theologáli de virtúte est locútus. Refert Catharína Agorelius: Spes “est nostri cordis respónsio, cum in nobis decretória interrogátio óritur ‘Écquid de me fiet? Quae est mei itíneris meta? Quae est mundi sors?’. Ánimum addens est Pontíficis cogitátio coram fidélibus in Plátea Sancti Petri patefácta. Planum facit Póntifex contra hanc virtútem saepenúmero nos peccáre: “cum de praetérito malórum desidério, de nostris tristítiis lóquimur, cum anteácti témporis felicitátem fúnditus interiísse cogitámus” et étiam cum oblivíscimur “Deum ómnibus rebus ignóscere, Deum semper ignóscere”. Póntifex ínsuper “Supplicávit” Vírgini Maríae Pompeiánae Rosárii. Omnes cohortátur idem ut Maríae subsídium petant, ut mundo univérso tríbuat pacem Dóminus, máxime diléctae et cruciátae Ucraínae, Palaestínae, Ísrael et Myanmár”.   NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Antíqui Coetus Custódum Helveticórum partícipes recépit Póntifex eorúmque familiáres die sexto mensis Máii. Quos hortátus est Póntifex ut communitátis vitam cólerent, neque solóvagi vitam ágerent, computátro uténtes aut telephoníolo. Enuntiávit ínsuper novas aedes exstruéndas, amplióres quidem, ut famíliae coniungeréntur. Postmeridiáno témpore trigínta tres tirónes ius iurándum nuncupavérunt. Satis supérque est dictum. Nova, próxima hebdómada. ### 11. Mai 2024   DIE SCHLAGZEILEN   Beim Regina Caeli am vergangenen Sonntag dachte der Papst über die Freundschaft nach: "Welches Gesicht hat der Herr für mich? Das Gesicht eines Freundes oder das eines Fremden?".   Die Hoffnung steht im Mittelpunkt der Generalaudienz in dieser Woche. Der Papst: "Sie ist die Tugend eines jungen Herzens".   Am Montag empfing Franziskus das Päpstliche Schweizergardekorps.    Ein herzliches Willkommen von Eugenio Murrali und willkommen zurück zu den Nachrichten in Latein.   DIE BEITRÄGE   "Ich nenne euch nicht mehr Diener, sondern Freunde". Ausgehend vom Johannesevangelium (15,9-17), das das Regina Caeli begleitete, erklärte Franziskus den Wert der Freundschaft. Der Bericht von Amedeo Lomonaco:   "Ein wahrer Freund lässt dich nicht im Stich, auch nicht, wenn du einen Fehler machst: Er korrigiert dich, tadelt dich vielleicht, aber er vergibt dir und lässt dich nicht im Stich". Auf dem Petersplatz lud der Papst vor 20.000 Gläubigen dazu ein, darüber nachzudenken, wie wir dem Herrn für unsere Freunde danken können, mit denen uns ein Band verbindet, das auf der Abwesenheit von Zwängen und Berechnungen, auf Spontaneität und Treue beruht. Jesus nennt uns Freunde und möchte mit uns "alles teilen, was er vom Vater gehört hat".  Auch bei dieser Gelegenheit viele Gedanken für die Leidenden in der Welt. "Möge Frieden herrschen, damit der Dialog zwischen ihnen gestärkt wird und gute Früchte trägt", sagte Franziskus mit Blick auf die israelisch-palästinensische Frage. "Bitte lasst uns weiterhin für die gequälte Ukraine beten", bat der Papst, und mit Blick auf den Osten wünschte er den östlichen und orthodoxen Kirchen alles Gute für Ostern. Bevor er seine Ausführungen beendete, richtete der Papst seine Gedanken auf den brasilianischen Bundesstaat Rio Grande do Sul, der von heftigen Überschwemmungen heimgesucht wurde.   "Ein Geschenk, das direkt von Gott kommt", ist die Hoffnung von Franziskus, der die Katechese der Generalaudienz auf diese theologische Tugend konzentrierte. Der Beitrag von Katarina Agorelius:   Die Hoffnung "ist die Antwort, die unserem Herzen angeboten wird, wenn die absolute Frage in uns auftaucht: 'Was wird aus mir werden? Was ist das Ziel der Reise? Was ist mit dem Schicksal der Welt?'". Eine ermutigende Überlegung des Papstes vor den Gläubigen auf dem Petersplatz. Der Papst stellte fest, dass wir uns oft gegen diese Tugend versündigen: "in unserer schlechten Nostalgie, in unserer Melancholie, wenn wir denken, dass vergangene Glücksmomente für immer begraben sind" und auch wenn wir vergessen, dass "Gott alles vergibt, Gott immer vergibt".  Der Papst erhob auch das Bittgebet zu Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz von Pompei: "Ich lade alle ein, die Fürsprache Mariens anzurufen, damit der Herr der ganzen Welt Frieden schenke, besonders der lieben und gequälten Ukraine, Palästina und Israel, Myanmar".   KURZNACHRICHTEN   Papst Franziskus hat am 6. Mai Mitglieder des ehemaligen Päpstlichen Schweizergardekorps und deren Familien zum Festtag empfangen. Der Papst forderte die Korpsangehörigen auf, das Gemeinschaftsleben zu pflegen und sich nicht wie viele junge Menschen mit ihren Computern oder Handys zu isolieren. Anschließend gab er die Pläne für die neue, geräumigere Kaserne bekannt, die die Zusammenführung der Familien erleichtern soll. Am Nachmittag wurden 34 neue Rekruten vereidigt.   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)  

Vatican Radio News in Latin 04.05.2024

04 May 2024, 18h45
Die deutsche Übersetzung siehe unten!                 “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die quarto mensis Máii anno bismillésimo vicésimo quarto   TÍTULI Haec Pontíficis: Est nefárium ex morte lucrári. “Orémus pro religiosárum ac Seminárii tirónum institutióne”. De Verona invisénda innótuit rerum agendárum horarúmque index. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Márius Galgano. NOTÍTIA 1 Audiéntiae Generáli finem impónens, pópulos mémorat Francíscus in Ucraína, Palaestína, Ísrael, Rohingya in Myanmár  bello vastátos, qui ásserit quómodo lucrosióra negótia spectent ad arma fabricánda. Refert Amadeus Lomonaco. Quo die sanctum Ioseph opíficem recordátur Ecclésia ac Mariális mensis incohátur, Francíscus Papa pro pace ac pro pópulis qui belli calamitátem patiúntur precári non oblivíscitur. “Bellum semper est clades, semper”. Próximum se dicit quoque Francíscus Kéniae genti “ubi mortífera hoc témpore gravísque elúvio complúres nostros fratres nostrásque soróres interémit, sáucians quosdam latáque áfferens damna”. NOTÍTIA 2 “Ad religiósas, religiósos ac Seminárii tirónes instituéndos”. Iis mense Máio Francísci Papae convértitur precátio, per Rete Mundiále Precatiónis Pontíficis effúsa. Lóquitur Olga Sakun. “Quaeque vocátio véluti rudis est ádamas ómnibus ex pártibus, poliéndus, tractándus, fingéndus”, áutumat Francíscus, língua Hispánica usus: “Probus sacérdos, religiósa, prae ómnibus rebus debent esse múlier, homo, institúti, Dómini grátia fincti, qui propriórum fínium sunt cónscii, ad precatiónis vitam geréndam paráti, Evangélio testándo expedíti. Íntegra debet esse eórum institútio, inde a Seminário ac novitiátu incohánda, una cum áliis suscépta. NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Sedes diurnariórum Vaticána ómnia síngula evulgávit Pontíficis Verónam itíneris, sábbato duodevicésimo die mensis Máii. Ómnia praevísa sunt confirmáta. Francíscus Papa die nono mensis Máii, hora séptima décima et dimídia in papáli Basílica Sancti Petri tradéndae ac legéndae bullae praesidébit, qua Iubilǽum anni bismillésimi vicésimi quinti indícitur, necnon Secúndis Vesperis in sollemnitáte Ascensiónis Dómini. Praetérito die domínico Venétias invísit Papa Francíscus, qui Póntifex primus Biennale invísit atque captívas in loco qui Giudecca dícitur deténtas ex ánimo permotióne convénit. Exínde artífices et iúvenes convénit, ántequam missam in plátea Sancti Marci celebráret, cui interfuérunt círciter úndecim mília hóminum. Finis fit loquéndi, nova rursus próxima hebdómada tradémus. +++ 4. Mai 2024 (Die Schlagzeilen)   Der Papst: Mit dem Tod zu gewinnen ist schrecklich Franziskus: 'Beten wir für die Ausbildung von Ordensleuten und Seminaristen'. Papst in Verona: Programm und Zeiten offiziell bekannt gegeben   Ein herzliches Willkommen von Mario Galgano und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in Latein.   (DIE BEITRÄGE) Am Ende der Generalaudienz erinnerte Franziskus an die Völker, die in der Ukraine, in Palästina, in Israel und bei den Rohingya in Myanmar Opfer von Kriegen geworden sind, und betonte, dass die profitabelsten Investitionen leider diejenigen sind, die mit der Waffenindustrie verbunden sind. Der Beitrag von Amedeo Lomonaco. An dem Tag, an dem die Kirche des heiligen Josef des Arbeiters gedenkt und der Marienmonat beginnt, vergisst Papst Franziskus nicht, für den Frieden und für die Völker zu beten, die Opfer des Krieges sind. "Krieg ist immer eine Niederlage, immer", sagte der Papst in seinen Grußworten am Ende der Generalaudienz. Franziskus' geistliche Nähe galt auch dem kenianischen Volk "in dieser Zeit, in der eine schwere Überschwemmung auf tragische Weise vielen unserer Brüder und Schwestern das Leben genommen, andere verletzt und weitreichende Zerstörung verursacht hat".   "Für die Ausbildung von Nonnen, Ordensleuten und Seminaristen". Dies ist das Gebetsanliegen des Heiligen Vaters für den Monat Mai, das über das Weltgebetsnetzwerk des Papstes verbreitet wird. Olga Sakun erzählt uns davon. "Jede Berufung ist ein Rohdiamant, der geschliffen, bearbeitet und in all seinen Facetten geformt werden muss", sagt Franziskus in dem Video auf Spanisch: "Ein guter Priester, ein Ordensmann oder eine Ordensfrau muss in erster Linie ein Mann, eine Frau sein, die von der Gnade des Herrn geformt und gestaltet wird. Menschen, die sich ihrer Grenzen bewusst sind und bereit sind, ein Leben des Gebets und der Hingabe an das Zeugnis des Evangeliums zu führen. Ihre Vorbereitung muss ganzheitlich sein, sie muss sich schon im Seminar und im Noviziat entwickeln, in direktem Kontakt mit dem Leben der anderen Menschen. (KURZNACHRICHTEN)   Das Presseamt des Vatikans hat heute alle Einzelheiten der Ankunft von Papst Franziskus in Verona am Samstag, 18. Mai, bekannt gegeben. Alle bereits geplanten Termine und Begegnungen sind bestätigt.   Papst Franziskus wird am Donnerstag, den 9. Mai, um 17.30 Uhr im Petersdom der Verkündigung und Verlesung der Bulle des Jubiläums 2025 und der zweiten Vesper des Hochfestes der Himmelfahrt des Herrn vorstehen.   Am vergangenen Sonntag besuchte der Papst als erster Pontifex die Biennale in Venedig, mit einem bewegenden Treffen mit den weiblichen Gefangenen in der Giudecca. Es folgten Begegnungen mit Künstlern und jungen Menschen, bevor die Messe auf dem Markusplatz stattfand, an der fast 11.000 Menschen teilnahmen.   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)  

Vatican Radio News in Latin 27.04.2024

27 Apr 2024, 18h45
Die deutsche Übersetzung siehe unten.                                                               “HEBDÓMADA PAPAE”                                                 NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE                         Die vicésimo séptimo mensis Aprílis anno bismillésimo vicésimo quarto (TÍTULI) In Audiéntia Generáli Francíscus ásserit: Palaestína et Ísrael duae sint Civitátes líberae atque aequo foedere coniúnctae. Precatiónis témpore quae est Regína caeli cohortátur Póntifex ne belli vindíciis cedátur. Observátor pérmanens Sanctae Sedis apud Natiónes Unítas suam sollicitúdinem osténdit ob sexuáles in bellis violéntias. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Catharína Agorelius. (NOTÍTIAE) Regína caeli dicta, Póntifex die domínico vicésimo primo mensis Aprílis, salútans, íterum est cohortátus ut inter Ísrael et Palaestínam violéntia amoveátur. Ante precatiónem sermo factus est de Bono Pastóre, áddita pro vocatiónibus oratióne. Refert Mónia Parente. Palaestína, Ísrael, Ucraína verbis orationibúsque Pontíficis rursus referúntur, salutántis, postquam Regína caeli dicta est, die domínico Boni Pastóris ac Die mundiáli precatiónis pro vocatiónibus. Póntifex sollicitúdinem ac maerórem osténdit de Médii Oriéntis condicióne ac dénuo est deprecátus ut diálogi ratiónes ac legatórum collóquia praevalérent. Sua ex cogitatióne éxtulit Francíscus Papa sensum “vitam tradéndi” pro óvibus própriis atque plane patére vóluit quod, ad Christi voluntátem, unusquísque est necessárius, qui item invitávit ut coram Iesu communicarémus, nos susceptúro. Audiéntiae Generális sub finem die quarto et vicésimo mensis Aprílis, post catechésim, tribus virtútibus theologálibus dicátam, pacem invocávit Póntifex pro Médio Oriénte, Ucraína et Myanmár. Bellum – iterávit ipse - máxima est calámitas, ex quo plus lucrántur armórum artífices. Lóquitur Alexánder De Carolis. Intra funestátam Ucraínam, Palaestínam, Ísrael et Myanmár atque tot álias Natiónes bellum géritur: in Generáli Audiéntia die vicésimo quarto mensis Aprílis veheménter est cohortátus Póntifex ad pacem conciliándam, qui dixit: “Bellum semper funésta est clades ex quo plus lucrántur armórum artífices”, atque suásit ut “Palaestína et Ísrael duae sint Civitátes líberae, aequo foedere coniúnctae”. Ántehac, catechésis témpore a Pontífice de tríbus virtútibus theologálibus est factus sermo, vidélicet de fide, spe et caritáte. “Ex his christianórum vita notátur”, áddidit, “ipsǽque sunt sui ipsíus sufficiéntiae remédium”. (NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE) Sexuáles violéntiae, in locis ubi bellum ágitur, sunt ingravéscens “pestiléntia”. Quod iterávit Observátor Sanctae Sedis apud Natiónes Unítas, Novi Ebóraci, excellentíssimus Gábriel Caccia. Die praetérito vicésimo tértio mensis Aprílis disceptatióni Consílii securitátis praesul intérfuit, cuius títulus “Mulíeres, pax ac secúritas”. Anxíetas quoque patefácta est “propter nummárium subsídium ad pervioléntas consociatiónes necnon hóminum commércium”. Die vicésimo quinto mensis Aprílis centum quinquagínta anni sunt commemoráti a Guliélmo Marconi nato, qui prǽmium Nobel de phýsica anno millésimo nongentésimo nono est adéptus, quique Papae Pii undécimi rogátu Radiophónicam statiónem Vaticánam exstrúxit, anno millésimo nongentésimo tricésimo primo inaugurátam. Vaticána communicatiónis instruménta anniversárium per videodocumentárium celebravérunt, in quo Marconi vita narrátur, a primis experiméntis apud Villam Griffone usque ad eiúsdem inter Natiónes consecratiónem. Finem fácimus loquéndi; eventúra, próxima hebdómada. ###  27. April 2023   (DIE SCHLAGZEILEN) Franziskus bei der Generalaudienz: Palästina und Israel sollen zwei freie Staaten in guten Beziehungen sein. Auf dem Regina Caeli ruft der Papst dazu auf, nicht der Logik des Krieges nachzugeben. Der ständige Beobachter des Heiligen Stuhls bei der UNO äußert sich besorgt über sexuelle Gewalt in Konflikten.   Ein herzliches Willkommen von Katarina Agorelius und willkommen zu dieser Ausgabe der lateinischen Nachrichten.   (DIE BEITRÄGE) In den Grußworten nach dem Regina Caeli am Sonntag, dem 21. April, hat der Papst erneut seinen Appell für ein Ende der Gewalt zwischen Israel und Palästina ausgesprochen. In der Reflexion vor dem Gebet der Gedanke an den Guten Hirten mit Gebeten für Berufungen. Der Bericht von Monia Parente.   Palästina, Israel und die Ukraine kehren in den Worten und Gebeten des Papstes wieder, einmal mehr während der Grußworte am Ende des Regina Caeli, das am Sonntag des Guten Hirten und am Weltgebetstag für Berufungen gefeiert wird. Franziskus drückte seine Besorgnis und sein Bedauern über die Situation im Nahen Osten aus und erneuerte seinen Aufruf, den Weg des Dialogs und der Diplomatie zu beschreiten. In seinen Überlegungen ging der Papst auf die Bedeutung der "Hingabe des eigenen Lebens" für seine Schafe ein und betonte, dass für Christus jeder Mensch unersetzlich ist, und lud die Menschen ein, sich in die Gegenwart Jesu zu begeben und sich von ihm aufnehmen zu lassen. Am Ende der Generalaudienz am 24. April, nach der Katechese zu den drei theologischen Tugenden, rief der Papst zum Frieden für den Nahen Osten, die Ukraine und Myanmar auf. Krieg, so wiederholte er, ist eine Niederlage, bei der diejenigen, die am meisten gewinnen, die Waffenhersteller sind. Alessandro De Carolis erzählt uns davon.   Von der gepeinigten Ukraine über Palästina, Israel und Myanmar, die sich im Krieg befinden, bis hin zu vielen anderen Ländern: Der Papst hat bei der Generalaudienz am 24. April neue und eindringliche Friedensappelle gestartet. "Krieg ist immer eine Niederlage, und diejenigen, die am meisten davon profitieren, sind die Waffenhersteller", betonte er und hoffte, dass Palästina und Israel "zwei Staaten sein werden, frei und mit guten Beziehungen". Zu Beginn der Katechese sprach der Papst über die drei theologischen Tugenden: Glaube, Hoffnung und Liebe. "Sie kennzeichnen das Leben der Christen", sagte er, und sind "das Gegengift zur Selbstgenügsamkeit".   (DIE KURZNACHRICHTEN) Sexuelle Gewalt in Konflikten ist eine wachsende "Geißel". Dies hat der Beobachter des Heiligen Stuhls bei der UNO in New York, Erzbischof Gabriele Caccia, festgestellt. Der Prälat sprach am 23. April in der Debatte des Sicherheitsrates zum Thema "Frauen, Frieden und Sicherheit". Er äußerte seine Besorgnis über die "finanzielle Unterstützung für gewalttätige extremistische Organisationen und den Menschenhandel". Am 25. April jährte sich zum 150. Mal der Geburtstag von Guglielmo Marconi, dem genialen Erfinder und Nobelpreisträger für Physik von 1909, der von Pius XI. mit dem Bau des 1931 eingeweihten Vatikanradios beauftragt wurde. Die vatikanischen Medien feierten den Jahrestag mit einer Videodokumentation über Marconis Leben, von seinen ersten Experimenten in der Villa Griffone bis zu seiner internationalen Weihe.   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)

Vatican Radio News in Latin 20.04.2024

20 Apr 2024, 18h45
Die deutsche Übersetzung siehe unten!                                                          “HEBDÓMADA PAPAE”                                           NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE                        Die vicésimo mensis Aprílis anno bismillésimo vicésimo quarto (TÍTULI) De bello in Ucraína ac Terra Sancta: Póntifex óbsecrat ut captívi liberéntur. Párvulis dicit Póntifex: Romae Die Mundiáli parvulórum vos exspécto. Mense Septémbri Pontíficis iter suscipiétur in Oceániam. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Amadéus Lomonaco. (NOTÍTIAE) In Generáli Audiéntia, post catechésim, Francíscus Papa Terrae Sanctae et Ucraínae memorávit gentes qui omne tormentórum genus damnávit. Eándem catechésim temperántiae virtúti dicavit. Refert Alexánder De Carolis. Pontíficis mens animúsque in Terra Sancta versátur aeque in “vexáta” Ucraína. Póstulat item Póntifex ut captívi proeliórum liberéntur, qui “foedíssimum” et “inhumánum” iúdicat captivórum cruciátum. Torménta et cruciátus – addit Francíscus – “hóminis dignitátem” vúlnerant. Per catechésim Póntifex hortátur ut de quarta cardináli virtúte cogitétur, quae est temperántia. Haec est aequae mensúrae virtus, asséverat Francíscus: “Qui ánimi ímpetu aut nímio ardóre usque agunt infídi tandem reperiúntur”. “In terrárum orbe ubi tot hómines quod censent se effári gloriántur, témperans quidem homo – éxplicat Póntifex - de re cogitáre mavult, de qua est dictúrus”. Regína Caeli recitáta, omnes púeros puellásque terrárum orbis invitávit Póntifex, ut Romae exspectatíssimum evéntum participárent: primum scílicet Diem Mundiálem puerórum. Refert Márius Galgano. Regína Caeli recitáta, Francíscus Papa postulávit ut adstántes precatióne iter comitaréntur ad Primum Diem Mundiálem puerórum, die vicésimo quinto sextóque mensis Máii Romae celebrándum. Opus est – dixit Póntifex – parvulórum desidério “melióris terrárum orbis habéndi”. Adhortátus est ínsuper Póntifex ad orándum pro párvulis, qui in Ucraína, Palaestína, Ísrael aliísque terrae locis propter bellum patiúntur. Sollicitúdinem quoque maerorémque osténdit Francíscus, proptérea quod Iránia Ísrael percússit, ipséque quaesívit ut “cúilibet áctui interdicerétur, violéntiae sériem productúro, ex perículo Médium Oriéntem ad bellum ducéndi vel máius. Precatiónis témpore quae est Regína Caeli, Póntifex est omnes hortátus ut laetítiam occúrsus cum Christo transmítterent. (NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE) Francíscus Papa Indonésiam, Pápuam Novam Guinéam, Timóriam Orientalem et Singapúram a die áltero ad diem tértium décimum mensis Septémbris invíset. Quod patefécit Sedis diurnariórum Vaticánae moderátor, Matthǽus Bruni, qui item dixit itíneris rerum gestandárum índicem próxime iri evulgátum. Die sexto décimo mensis Aprílis, in Domo Sanctae Marthae, in urbe Vaticána finis est impósitus Consílio Cardinálium. Óperum témpore – ut ex Sede diurnariórum Vaticána innótuit – de bellórum exítio váriis in terrárum orbis locis, de Sýnodi provocatiónibus ac de complénda Constitutióne apostólica “Praedicáte Evangélium” in dioecesánis Cúriis sermo est factus. Finis fit loquéndi, nova próxima hebdómada tradémus. +++  20. April 2024 (DIE SCHLAGZEILEN) Krieg in der Ukraine und im Heiligen Land, Papst appelliert an die Freilassung von Gefangenen Franziskus an die Kleinen: Ich freue mich darauf, euch in Rom zum Weltkindertag zu sehen Die apostolische Reise des Papstes nach Asien und Ozeanien im September Ein herzliches Willkommen von Amedeo Lomonaco und willkommen zu den Nachrichten in lateinischer Sprache. (DIE BEITRÄGE) Bei der Generalaudienz nach der Katechese erinnerte Papst Franziskus an die Völker des Heiligen Landes und der Ukraine und verurteilte alle Formen der Folter. Der Papst widmete die Katechese der Tugend der Mäßigung. Der Beitrag wurde von Alessandro De Carolis gestaltet: Die Gedanken des Papstes richten sich auf das Heilige Land und die "gequälte" Ukraine. Der Papst ruft zur Befreiung von Gefangenen in Konflikten auf und bezeichnet die Folter von Gefangenen als "sehr hässlich" und "unmenschlich". Folter, so Franziskus weiter, "verletzt die Würde der Person". In der Katechese ruft der Papst zum Nachdenken über die vierte Kardinaltugend auf: die Mäßigung. Diese, so betont der Papst, ist die Tugend des rechten Maßes: "Menschen, die immer im Affekt oder Überschwang handeln, sind letztlich unzuverlässig". "In einer Welt, in der sich so viele Menschen damit brüsten, zu sagen, was sie denken, zieht es der gemäßigte Mensch vor, zu denken, was er sagt", erklärt der Papst.  Am Ende des Regina Caeli lud der Papst alle Jungen und Mädchen der Welt ein, an einem mit Spannung erwarteten Ereignis in Rom teilzunehmen: dem ersten Weltkindertag. Der Beitrag von Mario Galgano: Nach dem Regina-Caeli-Gebet bat Franziskus darum, den Weg zum ersten Weltkindertag, der am 25. und 26. Mai in Rom stattfinden wird, mit Gebet zu begleiten. Der Wunsch der Kinder "nach einer besseren Welt" sei notwendig, so der Papst. Der Papst rief zum Gebet für die Kinder auf, die unter den Kriegen in der Ukraine, in Palästina, Israel und in anderen Teilen der Welt leiden. Franziskus drückte auch sein Bedauern und seine Besorgnis über die Angriffe des Irans auf Israel aus und bat darum, "jede Aktion zu stoppen, die eine Spirale der Gewalt anheizen könnte, mit dem Risiko, den Nahen Osten in einen noch größeren Kriegskonflikt zu ziehen". Beim Regina Caeli rief der Papst alle dazu auf, die Freude über die Begegnung mit Christus weiterzugeben. (KURZNACHRICHTEN) Papst Franziskus wird vom 2. bis 13. September Indonesien, Papua-Neuguinea, Osttimor und Singapur besuchen. Dies teilte der Direktor des vatikanischen Presseamtes, Matteo Bruni, mit und fügte hinzu, dass das Programm der apostolischen Reise bald veröffentlicht wird. Die Sitzung des Kardinalsrates endete am 16. April in der Casa Santa Marta im Vatikan. Während der Arbeit - so berichtet das vatikanische Presseamt - wurden auch das Kriegsdrama in verschiedenen Regionen der Welt, die Herausforderungen der Synode und die Umsetzung der Apostolischen Konstitution "Praedicate evangelium" in den Diözesankurien diskutiert. Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)


____________________________________