Saturni die 20 mensis Aprilis 2024

ACROAMATA LATINA

Hic praebentur acroamata (vulgo: podcasts) varia quae in rete inveniri possunt. Certe opiniones hic expressae externae sunt Ephemeridi.

RADIO VATICANA

Nuntii Latini


Vatican Radio News in Latin 13.04.2024

13 Apr 2024, 18h45
Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die décimo tértio mensis Aprílis anno bismillésimo vicésimo quarto   TÍTULI Pontíficis senténtia: ubíque bellum géritur. Sit pax in Ucraína, Terra Sancta, et Myanmar. Praesto est index humánae dignitátis “gráviter violátae”. Francíscus asséverat: fortitúdinis virtus éfficit ut nos terrárum orbis malis obsistámus illud “non” clamántes. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Márius Galgano. NOTÍTIA 1 Francíscus Papa Audiéntiae Generális sub finem in Petriáno Foro die Mercúrii suas cogitatiónes “frátribus sororibúsque” convértit, “complúra patiéntibus” propter hodiérnas dimicatiónes ac proelia: “ne eos obliviscámur”. Refert Olga Sakun. Itálico sermóne salútans, scriptum depónens et ad frequéntes fidéles in Foro Petriáno se convértens, vento flante, Póntifex sua verba iteráre studet: “Mea cogitátio dirígitur ad funestátam Ucraínam et Palaestínam et Ísrael”. “Ubíque bellum géritur”, atque, pósito scripto, addit:  “Ne obliviscámur Myánmar”, Ásiae Natiónem quam anno bismillésimo séptimo décimo Francíscus invísit, quae usque adest in eius precatiónibus hortationibúsque, ob óculos potíssimum hábita gente Rohingya, quae minor pars est muslímae religiónis eáque despécta ac sepósita. NOTÍTIA 2 Documéntum Dicastérii pro Doctrína Fídei, cuius títulus “Dígnitas infiníta”, ad opus perficiéndum quinque annos sibi postulávit atque papále magistérium postrémi decénnii secum fert: a bello ad paupertátem, a vi in migrántes, in féminas, ab abórtu ad maternitátem substitútam, ad euthanásiam, a géneris identitáte tractánda ad digitálem vim. Amadéus Lomonaco lóquitur. Quaedam nova hoc in scripto continéntur, quae áttinent ad magni pónderis documénta recéntis pontifícii magistérii eáque cum bioéthicis rebus coniungúntur. Prióribus in tribus pártibus declaratiónis princípia potióra afferúntur. Ambiguitátem collústrat documéntum illórum qui asséverant ac sátius habent Verba “dignitátem personálem” quam “dignitátem humánam”, quandóquidem persónam putant dumtáxat, “quae cogitáre valet”. Declarátio ígitur índicem éxhibet “quarúndam grávium dignitátis humánae violatiónum”, sed étiam ómnia quae persónae humánae integritátem commínuunt, sicut amputatiónes, torménta cum córporis tum mentis, coactiónes animórum”. NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Fortitúdinis virtúti, “quae ad superándos metus, angóres ac vitae probatiónes nos ádiuvat”, suam catechésim in Generáli Audiéntia Mercúrii die dicávit Francíscus. Páucis exáctis diébus a cardinále Ángelo De Donatis paenitentiário maióre nomináto, qui ab anno bismillésimo séptimo décimo cardinális Romae Vicárii gessit munus, Francíscus Papa suis próximis cooperatóribus edíxit, “propter cardinális vicárii múneris pondus”, témporis áliquid se sumptúrum “ut eum discérnere posset qui tale offícium probe obíre valéret”. Necessariórum legátio illórum, qui die séptimo mensis Octóbris ab Hamas sunt capti, die Lunae a Francísco Papa horam círciter recépta est. Nihil ámplius dicéndum putámus, nova próxima hebdómada habébitis. +++ 13. April 2024 Die Schlagzeilen Der Papst: Es herrscht überall Krieg. Wir rufen zum Frieden für die Ukraine, das Heilige Land und Myanmar auf Vatikan stellt Liste der "schweren Verletzungen" der Menschenwürde vor Franziskus: Die Tugend der Tapferkeit bringt uns dazu, auf das Böse in der Welt zu reagieren und "Nein" zu schreien Ein herzliches Willkommen von Mario Galgano und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in lateinischer Sprache. (DIE BEITRÄGE) Papst Franziskus richtet am Ende seiner Generalaudienz auf dem Petersplatz am Mittwoch einen Gedanken an die "Brüder und Schwestern", die wegen der Konflikte "so sehr leiden": "Lasst sie uns nicht vergessen". Der Gottesdienst wurde von Olga Sakun gehalten. Bei der Begrüßung in italienischer Sprache löste sich der Papst vom geschriebenen Text und wandte sich an die Tausenden von Gläubigen auf dem Petersplatz, untermalt vom Rauschen des Windes, und unterstrich seinen Appell: "Meine Gedanken sind bei der gequälten Ukraine und Palästina und Israel." "Der Krieg ist überall", bekräftigt er und fügt, immer noch in Armeslänge, hinzu: "Lasst uns Myanmar nicht vergessen", das asiatische Land, das er im November 2017 besuchte und das er stets in seine Gebete und Appelle einbezog, mit besonderem Hinweis auf die Rohingya-Bevölkerung, eine diskriminierte und ausgegrenzte muslimische Minderheit. Das Dokument des Dikasteriums für die Glaubenslehre "Dignitas infinita" hat fünf Jahre gedauert und umfasst das päpstliche Lehramt des letzten Jahrzehnts: von Krieg bis Armut, von Gewalt gegen Migranten bis zu Gewalt gegen Frauen, von Abtreibung über Leihmutterschaft bis zu Euthanasie, von Gendertheorie bis zu digitaler Gewalt. Amedeo Lomonaco erzählt uns davon. Die wichtigste Neuerung des Dokuments ist die Aufnahme einiger der wichtigsten Themen des jüngsten päpstlichen Lehramts, die die bioethischen Themen flankieren. In den ersten drei Teilen der Erklärung werden die Grundprinzipien in Erinnerung gerufen. Das Dokument hebt das Missverständnis hervor, das die Position derjenigen darstellt, die den Begriff "Personenwürde" dem Begriff "Menschenwürde" vorziehen, weil sie unter einer Person nur "ein vernunftbegabtes Wesen" verstehen. In der Erklärung werden "einige schwerwiegende Verstöße gegen die Menschenwürde" aufgeführt, aber auch "alles, was die Integrität der menschlichen Person verletzt, wie Verstümmelungen, körperliche und geistige Folter und psychische Zwänge". (DIE KURZNACHRICHTEN) Der Kardinaltugend der Tapferkeit, "die uns hilft, Ängste, Sorgen und Prüfungen des Lebens zu überwinden", widmete Franziskus seine Katechese bei der Generalaudienz am Mittwoch. Wenige Tage nach der Ernennung von Kardinal Angelo De Donatis, seit 2017 Vikar der Diözese Rom, zum leitenden Pönitentiar, teilte Papst Franziskus seinen engen Mitarbeitern mit, dass er sich "wegen der Zartheit des Amtes des Kardinalvikars" Zeit nehmen werde, "um eine gesunde Unterscheidung über die Person zu treffen, die diese Rolle übernehmen wird". Eine Delegation von Angehörigen der am 7. Oktober von der Hamas entführten Menschen wurde am Montag für etwa eine Stunde von Franziskus empfangen. Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)     Übersetzt mit DeepL.com (kostenlose Version)

Vatican Radio News in Latin 06.04.2024

06 Apr 2024, 18h45
Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die sexto mensis Aprílis anno bismillésimo vicésimo quarto TÍTULI  Hebdómada Sancta Póntifex ac fidéles paschale tempus egérunt pacem spemque postulántes. In Generáli Audiéntia Francíscus exóptat “iustam pacem pro funestátis bello natiónibus”. Apud Natiónes Unítas Sancta Sedes atómicum apparátum terríficum réspuit, “si arma praesto sunt, eórum usus sollicitátur”. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Eugénius Murrali. NOTÍTIA 1 Peculiáre Páschatis tempus cunctis christiánis ac Pontífici eníxe precándi dat cópiam. Refert Alexánder De Carolis. Ritus Hebdómadae Sanctae hoc precípuo témpore Pontíficis fideliúmque dies metíri voluérunt. Quinta Féria in Cena Dómini, post chrismálem Missam mane celebrátam, in feminárum cárcere Rebíbbiae postmerídiem fuit Francíscus, ubi Missam celebrávit in Cena Dómini ipséque captivárum ábluit pedes diversárum religiónum ac natiónum. Vénia praecípuum fuit huius occúrsus arguméntum. Féria Sexta in Parascéve, Dómini Passióni in Sancti Petri Basílica praesédit Francíscus, cardinále Rainério Cantalamessa contionatóre. Vésperi ex Sanctae Marthae domo Viam Crucis spectávit Póntifex apud Anphitheátrum Flávium procedéntem, cuius meditatiónes ipse scripsit, ex Precatiónis anno háustas. Cum pascháli vigíliae praesíderet, sábbato, hortátus est Francíscus ne in formídinum et amaritúdinum sepúlcrum concluderémur. Die domínico ante templum Sancti Petri Póntifex Missam celebrávit idémque nuntiávit Christum resuscitátum frequéntibus fidélibus et Urbi et Orbi, íterum addens quod “pax numquam armis, sed passis mánibus apertísque córdibus conciliátur”. Párvulis patiéntibus potíssimum suam ipse mentem convértit. NOTÍTIA 2 “Iustítia” in Francísci catechési praecípuum óbtinet locum in Audiéntia Generáli die praetérito Mercúrii apud Petriánum Forum. Refert Catharína Agorelius. Per catechésim cardinális virtútis iustítiae, plane argumentátus est Póntifex quemádmodum ipsa “patefáciat – et in cor necessitátem íngerat – nullum esse mihi bonum, nisi esse ómnibus bonum”. “Absque iustítia non datur pax”, idque confirmávit. Audiéntiae Generális sub finem septem cooperatóres institutiónis, World Central Kitchen ánglice appellátae, memorávit Francíscus Papa, qui interiérunt Israelítico drone, ut áiunt, percúlsi atque íterum iterúmque mónuit ut in Gazae solo arma silérent. Exínde Rosárium et Novum Testaméntum demostrávit Póntifex, quae ad Alexándrum pertinueréunt, Ucraínum mílitem, qui vigínti tres annos natus périit, idémque Francíscus dixit: “De eo ac tot áliis iuvénibus cogitántes sileámus. Bellum magnam ducit ruínam”. NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Excellentíssimus Gábriel Caccia, pérmanens Observátor apud Natiónes Unítas, coram Commissióne eiúsdem Institutiónis de armis adiméndis, septuagésimae octávae sessiónis generális Convéntus témpore Novi Ebóraci agéndi, asséruit “arma fidúciam adímere et opes avértere, confírmans apparátum terríficum reícere Sanctam Sedem. Die tértio mensis Aprílis evulgátus est El Sucesor, scílicet liber mútuae percontatiónis ac responsiónis inter Pontíficem ac diurnárium Xavérium Martinez-Brocal. De Ratzinger dixit Póntifex: “Semper me túitus est, numquam se interpósuit”. “Ut in unoquóque cultu feminárum dígnitas earúmque facultátes agnoscántur utque deponántur discrímina quae váriis in locis terrárum orbis ipsae patiúntur”, est arguméntum Pontíficis precatiónis mense Apríli, quod Mundiále Precatiónis Rete diffúdit. Haec háctenus, nova audiétis próxima hebdómada. +++ 6. April 2024 (DIE SCHLAGZEILEN) Karwoche: Der Papst und die Gläubigen erlebten die Osterzeit in der Sehnsucht nach Frieden und in der Hoffnung. Generalaudienz, Franziskus ruft zu einem "gerechten Frieden für die vom Krieg zerrissenen Nationen" auf. Heiliger Stuhl an UN: Nein zur nuklearen Abschreckung, "die Verfügbarkeit von Waffen ermutigt zu ihrem Einsatz". Eugenio Murrali heißt Sie alle herzlich willkommen und heißt Sie willkommen, die Nachrichten auf Latein zu hören. (DIE BEITRÄGE) Die starke Osterzeit war eine Zeit des intensiven Gebets für alle Christen und für den Papst. Der Beitrag von Alessandro De Carolis. Die Riten der Karwoche prägten die Tage des Papstes und der Gläubigen in dieser entscheidenden Zeit. Am Gründonnerstag besuchte Franziskus nach der Chrisam-Messe am Vormittag am Nachmittag das Frauengefängnis Rebibbia, wo er die Messe in der Coena Domini und die Fußwaschung der weiblichen Gefangenen verschiedener Glaubensrichtungen und Nationalitäten zelebrierte: Vergebung stand im Mittelpunkt dieser Begegnung. Am Freitag stand Bergoglio der Passion des Herrn im Petersdom vor, die Predigt wurde Kardinal Raniero Cantalamessa anvertraut. Am Abend folgte der Papst dem Kreuzweg im Kolosseum von Santa Marta aus, für den er die vom Jahr des Gebets inspirierten Meditationen verfasst hatte. In der Osternacht am Samstag forderte Franziskus die Menschen auf, sich nicht im Grab der Ängste und der Bitterkeit gefangen halten zu lassen. Am Sonntag zelebrierte der Papst die Messe auf dem Petersplatz, verkündete Tausenden von Gläubigen die Auferstehung Christi und bekräftigte in der Predigt Urbi et Orbi, dass "der Frieden niemals mit Waffen geschaffen wird, sondern indem wir unsere Hände ausstrecken und unsere Herzen öffnen". Seine Gedanken galten vor allem dem Leiden der Kinder. Gerechtigkeit" stand im Mittelpunkt der Katechese von Franziskus bei der Generalaudienz am Mittwoch auf dem Petersplatz. Der Beitrag von Katarina Agorelius: In seiner Katechese über die Kardinaltugend der Gerechtigkeit betonte der Papst, wie sie "deutlich macht - und ins Herz legt -, dass es kein wahres Wohl für mich geben kann, wenn es nicht auch das Wohl aller gibt". "Ohne Gerechtigkeit gibt es keinen Frieden", bekräftigte er. Am Ende der Generalaudienz erinnerte Franziskus an die sieben Mitarbeiter der Nichtregierungsorganisation World Central Kitchen, die durch israelischen Drohnenbeschuss ums Leben kamen, und rief erneut zu einem Waffenstillstand im Gazastreifen auf. Dann zeigte er einen Rosenkranz und ein Neues Testament, die Oleksandr gehörten, einem ukrainischen Soldaten, der im Alter von 23 Jahren starb, und sagte: "Lasst uns still sein und an ihn und so viele andere junge Menschen denken. Der Krieg vernichtet". (DIE KURZNACHRICHTEN) Erzbischof Gabriele Caccia, ständiger Beobachter bei den Vereinten Nationen, sagte vor der UN-Abrüstungskommission während der 78. Sitzung der Generalversammlung, dass "Waffen Misstrauen schaffen und Ressourcen vergeuden" und bekräftigte das Nein des Heiligen Stuhls zur Abschreckung. Am 3. April wurde El Sucesor, das Buchinterview des Journalisten Javier Martínez-Brocal mit dem Papst, veröffentlicht. Der Papst über Ratzinger: "Er hat mich immer verteidigt, er hat sich nie eingemischt". "Dass die Würde der Frau und ihr Reichtum in jeder Kultur anerkannt werden und dass die Diskriminierung, der sie in verschiedenen Teilen der Welt zum Opfer fällt, aufhört". Dies ist das Gebetsanliegen des Papstes für den Monat April, das über das Weltgebetsnetzwerk veröffentlicht wurde. Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)

Vatican Radio News in Latin 30.03.2024

30 Mar 2024, 18h45
Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDOMADA PAPAE” Notitiae Vaticanae Latine redditae Die tricésima mensis Mártii anni bismillésimi vicésimi quarti   TITULI In Missa chrísmatis Papa hortátur sacerdótes, ne cedant clericáli falláci simulatióni: lácrimas habeátis, quae cor mundant. Domínicae in Palmis de Passióne Dómini celebratióni in Foro Petriáno praesídet Francíscus, qui in Salutatióne Angélica pro víctimis «sórdidi scéleris terróris» Mosquae precátur. In Via Crucis ad Amphitheátrum Flávium meditatiónes a Sancto Patre primum conscrípta. Cuncta felícia exóptat ómnibus vobis Catharína Agorelius, haec verba audiéntibus in notitiário língua Latína proláta. NOTITIAE In Missa chrísmatis féria quinta in Cena Dómini celebráta Francíscus transfigéntis paeniténtiae effert pulchritúdinem: acérbae lácrimae vitam valent immutáre. Refert Alexánder De Carolis.   «Sine paeniténtia et lácrimis, cor induréscit». Tamen «Sícuti gutta cavat lápidem, ita lácrimae cordis cavant durítiam». Hoc miráculum est «bonae maestítiae, quae ad dulcédinem ducit», éxtulit Papa coram quattuor mílibus fere fidélium, e quibus mille et quingénti sacerdótes, qui in Basílicam Sancti Petri pervenérunt ad Missam chrísmatis fériae quintae in Cena Dómini celebrándam, cui ipse praesédit, adstánte ad altáre Cardinále Vicário Ángelo De Donatis. Francíscus confimávit quod «nos ipsos lugére» vult ex ánimo paenitére et «concédere se via sanctitátis deerravísse», atque adhortátus est, ne clericális fallácis simulatiónis cedátur discrímini. Domínica vicésima quarta mensis Mártii Papa in Foro Petriáno Domínicae in Palmis de Passióne Dómini celebratióni praesédit. De his lóquitur Rosárius Tronnolone. In Foro Petriáno Francíscus Missam Domínicae in Palmis de Passióne Dómini praesédit, quae incépit – sicut ex more trádito – intróitus Dómini Hierosólymam commemoratióne. Memóriam Passiónis siléntii et meditatiónis spátium secútum est. Dolor Christi dolóres universórum témporum universíque humáni géneris ampléctitur et humánum genus cum fragilitátibus suis Dómino offértur in Oratióne domínica seu fdélium, quae Litúrgia Verbi conclúsit. NOTITIAE BREVES Hoc anno Sanctus Pater Francíscus meditatiónes Viae Crucis ad Amphitheátrum Flávium primum conscrípsit féria sexta in Passióne Dómini hábitae. «Orémus cum Iesu super viam Crucis» meditatiónum fuit arguméntum. Patiéntia «máxima vitamína» est christifidélis: hoc asseverávit Papa Francíscus in Audiéntia Generáli féria quarta praetérita, de eádem loquens virtúte, quae radicem suam habet amórem, quo Christus dolóribus respondet. Francíscus núntium ad púeros puellásque univérsi terrárum orbis vertit, quinto occurrénte anniversário ab Adhortatióne Apostólica post-synodáli Christus vivit: Christus vivit et te máxime díligit – Ipse scripsit –lapsus errorésque nullíus moménti eídem sunt. Haec ómnia pro hac editióne, próxima hebdómada conveniémus. +++ 30. März 2024   (DIE SCHLAGZEILEN) Bei der Chrisam-Messe fordert der Papst die Priester auf, sich nicht der klerikalen Heuchelei hinzugeben: Tränen sollen das Herz reinigen Franziskus steht dem Palmsonntag auf dem Petersplatz vor, betet beim Angelus für die Opfer des "feigen Terroranschlags" in Moskau Kreuzweg im Kolosseum, zum ersten Mal vom Papst verfasste Meditationen   Ein herzliches Willkommen von Katarina Agorelius und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in lateinischer Sprache.   (DIE BEITRÄGE)   Bei der Chrisam-Messe am Gründonnerstag entdeckt Franziskus die Schönheit der Reue wieder: Ein bitterer Schrei kann ein Leben verändern. Der Beitrag von Alessandro De Carolis. Das Herz, "ohne Reue und Weinen, erstarrt". Doch "wie der Tropfen den Stein gräbt", "so graben die Tränen langsam verhärtete Herzen". Es ist das Wunder "der guten Traurigkeit, die zur Süße führt", betonte der Papst in seiner Ansprache an die rund viertausend Gläubigen, darunter 1.500 Priester, die zur Chrisam-Messe am Gründonnerstag in den Petersdom gekommen waren, der er vorstand und bei der Kardinalvikar Angelo De Donatis am Altar stand. Franziskus betonte, dass "über uns selbst weinen" bedeute, ernsthaft zu bereuen und "zuzugeben, dass wir unseren Weg zur Heiligkeit verloren haben", und forderte dazu auf, nicht in die Gefahr der klerikalen Heuchelei zu geraten   Am Sonntag, den 24. März, leitete der Papst die Palmsonntagsfeier auf dem Petersplatz. Rosario Tronnolone erzählt uns davon. Auf dem Petersplatz leitete Franziskus die Palmsonntagsmesse, die traditionsgemäß mit dem Gedenken an den Einzug des Herrn in Jerusalem begann. Auf das Gedenken an die Passion folgte auf Einladung des Papstes ein Moment der Stille und der Meditation. Es ist ein Leiden, das Leiden Christi, das die Leiden aller Zeiten und der ganzen Menschheit enthält, und die Menschheit mit ihren Schwächen wird dem Herrn im allgemeinen Gebet oder im Gebet der Gläubigen, das den Wortgottesdienst abschloss, vorgestellt.    (KURZNACHRICHTEN) In diesem Jahr war es zum ersten Mal Papst Franziskus selbst, der die Meditationen des Kreuzweges schrieb, der am Karfreitag im Kolosseum stattfand. "Im Gebet mit Jesus auf dem Kreuzweg" ist das Thema, das für die Betrachtungen gewählt wurde. Geduld ist das "essentielle Vitamin" des Christen: Das sagte der Papst bei der Generalaudienz am vergangenen Mittwoch, als er über diese Tugend sprach, die - so sagte er - ihre Wurzel in der Liebe hat, mit der Christus auf das Leiden antwortet. Anlässlich des fünfjährigen Jubiläums der Veröffentlichung des Nachsynodalen Schreibens Christus vivit richtete Franziskus eine Botschaft an Jungen und Mädchen aus aller Welt: Christus lebt und liebt euch unendlich, schrieb er, keine Stürze und Fehler zählen.  Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news)

Vatican Radio News in Latin 23.03.2024

23 Mar 2024, 18h45
Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die vicésimo tértio mensis Mártii anno bismillésimo vicésimo quarto   TÍTULI Pontíficis verba in Generáli Audiéntia: ómnia sunt adhibénda ut foedus peragátur, feriátur ac bellum exstinguátur. Francíscus reveréndum dóminum Diana recordátur, sacerdótem abhinc trigínta annos a latrónibus consociátis interémptum. Locus sit liber ab omni latrónum violéntia. Pontíficis núntius de Die Mundiáli Precatiónis pro Vocatiónibus: efficiátur Evangélii corpus et cor. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Amadéus Lomonaco. NOTÍTIA 1 In Generáli Audiéntia íterum ad precándum pro Ucraína ac Terra Sancta est cohortátus Francíscus Papa ipséque étiam atque étiam rogávit ut bello finis imponerétur. Catechésim ínsuper éxplicans de prudéntiae virtúte disséruit. Refert Eugénius Murrali. Póntifex est hortátus ad precándum pro “géntibus afflíctae Ucraínae ac Terrae Sanctae, scílicet Palaestínae et Israel, quae multum ob nefárium bellum patiúntur”. “Quod bellum semper est ómnium clades”. Idem rogat “ut ómnia suscipiántur ut foedus peragátur, feriátur ac bellum exstinguátur”. Catechésim explánans Francíscus Papa, de prudéntiae virtúte lóquitur. “Quae, una cum iustítia, fortitúdine ac temperántia, cardináles virtútes, quae dicúntur, éfficit, quae non pértinent dumtáxat ad christiános, sed ad thesáurum spectant prístinae sapiéntiae, praesértim Graecórum philosophórum”. “Prudens homo – confirmávit Póntifex – acri est ingénio atque animi mótibus, segnítia, pressúris fallaciísque haud invólvitur”. NOTÍTIA 2 Trigínta a reveréndo dómino Diana necáto elápsis annis, Francíscus Papa ad epíscopum Aversánum epístulam misit, offícium mémorans sacerdótis a consociátis latrónibus necáti, ut loca ab impoténtia latrónum expediréntur. Refert Márius Galgano: “Animósus discípulus” est qui in “exsisténtiae pópuli solitúdinem” descéndit. Sic in epístula reveréndum dóminum Ioséphum Diana signíficat Francíscus, qui die undevicésimo mensis Mártii anno millésimo nongentésimo nonagésimo quarto sua in paroecia Casális Príncipis est interémptus. Dómini Diana munus mémorans, ut mundus a  “iugi malo” liberétur, hortátur Póntifex ut sociétas quaedam efficiátur, “fraternitáti futúrae” quae páteat. Monet praesértim iúvenes Póntifex ne sínant spe spoliári ipsíque “álium futúrum aevum aedíficent sine mánibus sánguine turpátis, sed probis opéribus”, spiritálem hereditátem colligéntes reveréndi dómini Diana, “pacis artífices futúri”. NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Per núntium de Die Mundiáli Precatiónis pro Vocatiónibus, die próximo vicésimo primo mensis Aprílis, Póntifex omnes invítat ut “corpus et cor Evangélii spei tríbuant, in terrárum orbe praegrándibus provocatiónibus signáto”: “minans progréditur tértium mundánum bellum per frágmina”; páuperum turba augéscit atque vastándi perículum adest “terrárum orbis salútem”. Satis sumus locúti, cétera nova, próxima hebdómada. +++ 23. März 2024 (DIE SCHLAGZEILEN) Der Papst bei der Generalaudienz: alle Anstrengungen unternehmen, um zu verhandeln, um zu verhandeln, um den Krieg zu beenden Franziskus erinnert an Don Diana, den vor 30 Jahren von der Camorra ermordeten Priester: Lasst uns eine Welt aufbauen, die frei ist von jeglicher kriminellen Arroganz Die Botschaft des Papstes zum Weltgebetstag für die Berufungen: Geben wir dem Evangelium Leib und Herz Ein herzliches Willkommen an Sie alle von Amedeo Lomonaco und willkommen zu den Nachrichten auf Latein. (DIE BEITRÄGE) Bei der Generalaudienz erneuerte Papst Franziskus seine Bitte um Gebet für die Ukraine und das Heilige Land und rief zu einem Ende des Krieges auf. In seiner Katechese ging er auf die Tugend der Besonnenheit ein. Der Bericht von Eugenio Murrali: Der Papst rief zum Gebet für "die Völker der gemarterten Ukraine und des Heiligen Landes - Palästina, Israel - auf, die so sehr unter den Schrecken des Krieges leiden". "Krieg", so bekräftigte er, "ist immer eine Niederlage. Vom Papst auch die Aufforderung, "alle Anstrengungen zu unternehmen, um zu verhandeln, um zu verhandeln, um den Krieg zu beenden". In seiner Katechese ging Franziskus auf die Tugend der Besonnenheit ein. "Sie bildet zusammen mit der Gerechtigkeit, der Tapferkeit und der Mäßigung die so genannten Kardinaltugenden, die nicht das ausschließliche Vorrecht der Christen sind, sondern zum Erbe der antiken Weisheit, insbesondere der griechischen Philosophen, gehören". "Der besonnene Mensch", betonte der Papst, "ist schöpferisch und lässt sich nicht von Gefühlen, Trägheit, Druck und Unruhe überwältigen. Dreißig Jahre nach der Ermordung von Don Peppe Diana hat Papst Franziskus in einem Brief an den Bischof von Aversa an das Engagement des von der Camorra ermordeten Priesters für eine Welt ohne kriminelle Arroganz erinnert. Der Bericht von Mario Galgano: Ein "mutiger Jünger", der sich in die "existenzielle Wüste eines Volkes" stürzte. So definiert Papst Franziskus in seinem Brief Don Giuseppe Diana, der am 19. März 1944 in seiner Pfarrei in Casal di Principe ermordet wurde. Der Papst erinnert an das Engagement von Don Diana für eine Welt, die "vom Joch des Bösen" befreit ist, und ruft zum Aufbau einer Gesellschaft auf, die sich "für eine Zukunft der Brüderlichkeit" öffnen kann. Der Papst fordert insbesondere die jungen Menschen auf, sich die Hoffnung nicht rauben zu lassen und "eine andere Zukunft mit Händen aufzubauen, die nicht mit Blut befleckt sind, sondern mit ehrlicher Arbeit", indem sie das geistige Erbe Don Dianas aufgreifen, "um Handwerker des Friedens zu werden".  (KURZNACHRICHTEN) In seiner Botschaft zum Weltgebetstag für die Berufungen am 21. April lädt der Papst alle ein, "der Hoffnung des Evangeliums Leib und Herz zu geben in einer Welt, die von epochalen Herausforderungen geprägt ist": "der drohende Vormarsch eines dritten Weltkriegs in Stücken"; die ständige Zunahme der Armen und die Gefahr, "die Gesundheit des Planeten" zu gefährden. Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)

Vatican Radio News in Latin 16.03.2024

16 Mar 2024, 18h45
Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die sexto décimo mensis Mártii anno bismillésimo vicésimo quarto   TÍTULI Ad Pontíficis senténtiam condiciónes sunt radícitus evelléndae quae abúsus patrántes tuéntur. In Generáli Audiéntia illud addúcitur: Póntifex atque “virtútum caput”. A Conferéntia Episcopórum Itáliae fáusta ómina Pontífici deferúntur una cum úndecim praecípua verba. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Márius Galgano. NOTÍTIA 1 “Si humanióres vólumus in quálibet societáte necessitúdines réddere, Ecclésia quoque áddita, opórtet multum operári, ut firmáti constantésque hómines instituántur, qui, fide nisi morúmque princípiis, malo obsístere váleant, veritátem testántes, lítteris grándibus distínctam”. Hoc in núntio scripsit Francíscus Papa ad tértium Congréssum Latínum Americánum misso, qui Pánamae ágitur, cuius est propósitum curae cultum provéhere itémque personárum iúrium. Refert Amadeus Lomonaco. Prae se fert Póntifex occúrsum cum legatióne hábitum illíus “Consejo Latinoamericano del Centro de Investigación y Formación para la Protección del Menor” (compendiátis verbis, Ceprome) ut Hispánice appellátur, in Urbe Vaticána, ipséque cohortátur ut abúsuum quǽstio “Dei óculis” perspiciátur atque diálogo cum Eo instituéndo, ut debilitátis arguméntum plánius intellegátur. Et éxplicat proínde: “Quod ad prǽviam cautiónem áttinet, procul dúbio nostrum est munus condiciónes radícitus evéllere, quae eos tuéntur qui in suo loco delitéscunt, álios pervérse urgéntes, sed étiam intellégere cur necessitúdinem cum áliis salúbriter institúere non váleant”. Hortátur Francíscus ut detur ópera ad vivéndum et credéntem instituéndum, unde ínteger ille exstet, Dómini virtúte fisus. NOTÍTIA 2 Audiéntia Generális die Mercúrii cum Francísco Papa in Petriáno Foro acta est. Catechésis sériem de “vitiis ac virtútibus” enodáre pergens, Póntifex de “probe agéndo” est locútus. Lóquitur Rosárius Tronnolone. Quantúmlibet laboriósum istud sit, homo ad bonum est factus, ex quo re effícitur, ipséque in hac arte se exercére potest, ita se gerens ut quaedam condiciónes in eo vel in ea sint perpétuae. De hac mira facultáte cogitátio caput fit praecípuum morális philosóphiae: scílicet caput de virtútibus”, ut in scripto légitur. “Latínum verbum cumprímis patefácit virtuósum hóminem esse strénuum, animósum, qui disciplínam et ascésim indúere valet”, éxplicat Póntifex, qui ob pitúitam scriptum non legit. NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Quodam ex scripto Conferéntia Episcopórum Itáliae nonnúlla significántia arguménta enúmerat horum úndecim annórum Francísci, Petri Successóris, quae sunt: bonus vesper, laetítia, Evangélium, misericórdia, amor, família, iúvenes, fratérnitas, Creátum, reformátio, Ecclésia”. Post Angélicam precatiónem dictam ex Francísci Papae verbis cogitátio ac propínquitas erga omnes féminas pródeunt, duóbus diébus ante Diem inter Natiónes celebrándum, illis dicátum. Haec háctenus, eventúra, próxima hebdómada. +++ 16. März 2024 Die Schlagzeilen Der Papst: Ausmerzung von Situationen, die Missbrauchstäter schützen Generalaudienz: Papst Franziskus und "das Kapitel der Tugenden" Die Italienische Bischofskonferenz wünscht sich den Papst mit elf Schlüsselwörtern Ein herzliches Willkommen von Mario Galgano und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in Latein. (DIE BEITRÄGE) "Die Humanisierung der Beziehungen in jeder Gesellschaft, auch in der Kirche, bedeutet, dass man hart daran arbeitet, reife und kohärente Menschen zu formen, die, fest in ihrem Glauben und ihren ethischen Grundsätzen, fähig sind, dem Bösen entgegenzutreten und die Wahrheit in Großbuchstaben zu bezeugen." Papst Franziskus schrieb dies in seiner Botschaft an den III. Lateinamerikanischen Kongress, der derzeit in Panama stattfindet und dessen Ziel es ist, eine Kultur der Fürsorge und des Respekts für die Rechte der Menschen zu fördern. Der Beitrag von Amedeo Lomonaco. Der Papst bezieht sich auf das Treffen mit einer Delegation des "Consejo Latinoamericano del Centro de Investigación y Formación para la Protección del Menor" (Ceprome) im Vatikan und lädt die Menschen ein, das Thema Missbrauch "mit den Augen Gottes" und im Dialog mit ihm zu betrachten, um die Frage der Verletzlichkeit besser zu verstehen. Und er erklärt: "Im Hinblick auf die Prävention muss unsere Arbeit zweifellos darauf abzielen, die Situationen zu beseitigen, die diejenigen schützen, die sich hinter ihrer Position verstecken, um sich anderen auf perverse Weise aufzudrängen, aber auch zu verstehen, warum sie nicht in der Lage sind, mit anderen auf gesunde Weise in Beziehung zu treten". Franziskus ruft die Gläubigen auf, sich im Vertrauen auf die Kraft des Herrn zur Integrität zu verpflichten. Die Generalaudienz mit Papst Franziskus fand am Mittwoch auf dem Petersplatz statt. Der Papst, der den Zyklus der Katechese über "Die Laster und die Tugenden" fortsetzte, konzentrierte sich in seinen Überlegungen auf das Thema "Tugendhaftes Handeln". Rosario Tronnolone erzählt uns davon. "So anstrengend es auch sein mag, der Mensch ist für das Gute geschaffen, das ihn wahrhaftig erfüllt, und er kann diese Kunst auch ausüben, so dass bestimmte Neigungen in ihm dauerhaft werden. Das Nachdenken über diese unsere wunderbare Möglichkeit bildet ein klassisches Kapitel der Moralphilosophie: das Kapitel über die Tugenden", heißt es im Text. "Der lateinische Begriff unterstreicht vor allem, dass der tugendhafte Mensch stark, mutig, zu Disziplin und Askese fähig ist; die Ausübung der Tugenden ist daher die Frucht einer langen Keimung, die Anstrengung und sogar Leiden erfordert", präzisiert der Papst, der den Text wegen einer Erkältung nicht liest. (DIE KURZNACHRICHTEN) In einer Notiz zählt die italienische Bischofskonferenz die symbolischen Themen dieser elf Jahre von Franziskus auf dem Thron des Petrus auf: "Guten Abend, Freude, Evangelium, Barmherzigkeit, Liebe, Familie, Jugend, Geschwisterlichkeit, Schöpfung, Reform, Kirche". In den Worten von Papst Franziskus nach dem Angelusgebet äußerte er, seine Gedanken und Nähe zu allen Frauen zwei Tage vor der Feier des ihnen gewidmeten Internationalen Tages. Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)


____________________________________